Freitag, 7. Juni 2019

Finnischer Sommer

Da wir in der ersten Nacht auf einem Parkplatz eines Naherholungsgebietes in der Nähe des Zoos von Helsinki übernachtet hatten, haben wir uns kurzerhand entschieden diesen zu besuchen. Der Zoo befindet sich auf einer Insel vor Helsinki, die per Boot vom Zentrum und per Straße erreichbar ist.
Nach dem Zoobesuch wollten wir dem Trubel Helsinkis entfliehen und fuhren an der Küste entlang in die beschauliche Kleinstadt Loviisa, wo wir die Nacht auf einem idyllischen Campingplatz verbrachten.
Auf geliehenen Fahrrädern besichtigten wir am nächsten Morgen die alten Stadtviertel mit bunten Holzhäusern, eine alte Festungsanlage, die Kirche und den Marktplatz der Stadt. Auf dem Rückweg zum Campingplatz ging es an einer Windmühle und dem schönen Hafen vorbei. Unser Start in Finnland hätte besser nicht sein können. Auch das Wetter spielt mit hochsommerlichen Temperaturen um die 30°C mit. Am frühen Nachmittag brachen wir die Zelte ab und nach der WoMo V&E (entleeren und befüllen) ging es dann los ins Landesinnere ca. 280 km zum Saimaa See haarscharf an der russischen Grenze vorbei. Um ca. 20 Uhr hatten wir Puumala, das Zentrum des Seengebietes passiert.
Nun war an der Zeit einen Übernachtungsplatz zu finden. Nachdem wir zwei Parkplätze mit guter Aussicht auf den See vorgemerkt hatten, wollten wir noch eine weitere Stelle 10 km weiter anschauen. Unser Ziel war ein verlassener Campingplatz im Wald direkt am See gelegen. Dort fanden wir eine schöne Stelle für die Nacht.
Inzwischen haben wir weiße Nächte. Bis Mitternacht ist es ziemlich hell. Nach 2 Stunden Dämmerung wird es schon wieder hell. Man kann die ganze Nacht ohne künstliche Lichtquelle lesen. Diese Umstellung führt immer wieder zu Überraschungen. Dazu später mehr. Wir verbrachten einen wunderschönen Tag mit Spaziergängen und chillen am See.
Nach Anne's obligatorischem Nachmittagskaffee fuhren wir dann zwei Stunden nach Savonlinna im Norden des Sees. Hier testeten wir die finnischen Grillwürstchen, die in etwa unseren Wienerwürsten oder Bockwürsten entsprechen. Sie schmeckten aber ganz lecker. Auf die Vögel wirkt sich die ständige Helligkeit scheinbar belebend aus. So weckte uns ein munter trällernder Vogel in der Morgendämmerung um ca. halb zwei Uhr nachts. Savonlinna nutzen wir nur als Zwischenstation, um dann die heutige Tagesetappe von etwa 230 km zurückzulegen weiter gegen Norden zum Patvinsuo Nationalpark, wo wir uns jetzt befinden und Wölfe und Bären sich gute Nacht sagen. Morgen starten wir hier eine Drei- bis Viertageswanderung.
Alles in allem kann man bisher über Finnland sagen: Landschaft Top, Leute Top, Wetter Top.


Keine Kommentare:

Kommentar posten